Home › SIGNA Times › Die Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Münchner Stachus

Die Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Münchner StachusNeues Investment München Karstadt Bahnhof

In zentraler Lage in München, zwischen Hauptbahnhof und Stachus, ist SIGNA in ein Joint Venture mit dem Partner RFR gegangen und hat sich am als „München Karstadt Bahnhof“ bekannten Warenhausensemble beteiligt. Der sechsgeschossige Altbau wurde in den Jahren 1904/1905 erbaut, der Neubau folgte im Jahr 1972 und wurde anlässlich der Olympischen Sommerspiele in München eröffnet.

Das Bestandsobjekt an der Schützen- bzw. Prielmayerstraße setzt sich aus einem Alt- und einem Neubau zusammen, die in den Untergeschossen verbunden sind, und verfügt über durchgängige Schaufensterfronten von 137 Metern an der Fußgängerzone Schützenstraße in Richtung Stachus und von 173 Metern auf der gegenüberliegenden Seite auf der Prielmayerstraße.

So entsteht eine attraktive Gesamtverbindung vom Hauptbahnhof bis zur wichtigsten Einkaufsmeile Münchens an der Neuhauser Straße. Die Schützenstraße wird so zur Verlängerung der Neuhauser Straße, einer der bedeutendsten Einkaufsstraßen in Deutschland. Sie profitiert von einer hohen Passantenfrequenz zwischen Hauptbahnhof München und den Stachus Passagen. Mit der geplanten Sanierung des Hauptbahnhofs sowie der Erweiterung der S-Bahn-Stammstrecke wird die Schützenstraße noch weiter an Bedeutung gewinnen. Der öffentliche Personennahverkehr mit U-Bahn, S-Bahn, Bussen und Straßenbahn ist unterirdisch fußläufig erreichbar.

RAHMENBEDINGUNGEN IN MÜNCHEN
Bayerns Landeshauptstadt ist als drittgrößte Stadt Deutschlands eines der wichtigsten Wirtschafts-, Verkehrs- und Kulturzentren sowie eine der am stärksten prosperierenden Städte Europas. Die hohe Lebensqualität und die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen machen die bayerische Landeshauptstadt zu einem begehrten Lebens- und Arbeitsort. Prognosen gehen daher von einem weiteren Bevölkerungswachstum auf über 1,7 Mio. Menschen bis 2030 aus. Zu den bereits bestehenden etwas über eine Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten kommen jährlich etwa 30.000 neue Arbeitsplätze hinzu.

Das Wirtschaftswachstum Münchens stützt sich nicht allein auf einen Wirtschaftszweig. Der wichtigste Grund für die seit Jahren andauernde positive wirtschaftliche Entwicklung der Stadt liegt in der Vielfalt und Stärke der hier vertretenen Branchen. Als Treiber der Wirtschaftsleistung sind neben der Automobilbranche, der Informations- und Kommunikationstechnologie und den Dienstleistungen auch forschungs- und wissensintensive Branchen wie etwa die Life Sciences, Medizin- und Umwelttechnologien sowie die Luft- und Raumfahrt zu nennen. Einen wichtigen Stellenwert nimmt auch die Finanzwirtschaft ein. München ist Deutschlands wichtigster Versicherungsstandort und der zweitwichtigste deutsche Bankenplatz nach Frankfurt am Main.

Die bayerische Landeshauptstadt bleibt unter Einzelhandelsaspekten der bevorzugte Standort unter den großen deutschen Metropolen. Angesichts der stabil guten Rahmenbedingungen ist auch für die Zukunft zu erwarten, dass München seine Position als Top-Einzelhandelsstandort in Deutschland behaupten kann. Darüber hinaus beweist jeden Tag eine Vielzahl von ausländischen Shopping-Touristen, dass sich die Isar-Metropole auch im internationalen Vergleich nicht verstecken muss.