Start › SIGNA Times › SIGNA Sports Group

SIGNA Sports Group

SIGNA Retail

SIGNA Retail hat im Jahr 2016 die Mehrheit am Online-Sporthändler OUTFITTER, an Europas führendem Bike- und Outdoor E-Commerce- Unternehmen, internetstores, sowie an Europas erfolgreichstem Multi Channel Retailer im Tennisbereich, Tennis-Point, übernommen. Gemeinsam mit Karstadt Sports, der Nummer 2 unter den größten stationären Sportartikelfachhändlern in Deutschland, bilden diese Unternehmen zusammen die neu etablierte SIGNA Sports Group.

Mit einem Umsatz von über EUR 600 Mio. im Jahr 2017, mit 44 stationären Standorten in der DACH-Region und mit 20 Webshops in 15 verschiedenen Ländern ist die SIGNA Sports Group die klare Nummer 1 in Deutschland und zählt in Europa zu den «Top Five» im Multi Channel Sporthandel. Vor allem in den Segmenten Teamsport, Running, Fußball, Biking, Outdoor und Tennis hat sich die SIGNA Sports Group so zu einem der größten und dynamisch wachsenden Omni Channel Player in ganz Europa entwickelt. Wesentlicher strategischer Erfolgsfaktor und USP der neu etablierten SIGNA Sports Group ist der konsequente Fokus auf das digitale Geschäft. Die Zukäufe des vergangenen Jahres, die ausschließlich im Bereich Online stattfanden, werden dazu führen, den Onlineanteil am Sportgruppenumsatz 2017 auf über 60% zu steigern. Gleichzeitig konnten im Rahmen der Übernahmen auch die „Digitalen Köpfe“ hinter den jeweiligen Onlineunternehmen für die Vision der SIGNA Sports Group begeistert und ihr exzellentes unternehmerisches Knowhow auch zukünftig für die Gruppe gesichert werden.

Das komplette Team der Gründer, die alle ihre Unternehmen von „scratch“ über Jahre aufgebaut und erfolgreich geführt haben, bleibt weiterhin beteiligt und aktiv im Management der Einzelunternehmen und der SIGNA Sports Group als Ganzes engagiert. Die SIGNA Sports Group kann mit Stolz auf eines der größten, besten und unternehmerisch erfahrensten Onlinekompetenzteams im europäischen Sportmarkt bauen.

Allein am Standort Berlin, einem unserer Digitalhubs, sind fast 50 Mitarbeiter an der technologischen Weiterentwicklung beteiligt und bilden als hochkarätiges Tech-Leadership- Team heute die Speerspitze für die weitere digitale Transformation der SIGNA Sports Group. Hier werden die Zukunftsthemen des Online Commerce wie Mobile Commerce, best-of-class Customer Experience, Content Management und state-of-the-art Execution bearbeitet und neue Strategien für 1rst and 3rd Party Retail, Marketplace und Plattform Strategien etc. diskutiert und agil getestet.

In der effizienten Bearbeitung der Wertschöpfungskette kann die SIGNA Sports Group auf moderne, teilweise hochautomatisierte Logistikhubs in Städten wie Helsingborg in Schweden, Frankfurt, Unna, Esslingen oder Herzebrock-Clarholz bei Gütersloh zurückgreifen, um die Nähe und Schnelligkeit, nicht nur zu unseren Kunden in der DACH-Region, sondern auch zu unseren europäischen Kunden zu gewährleisten.

Der Verzahnung bzw. Vernetzung der einzelnen SIGNA Sports Group Beteiligungen untereinander ist einer der nächsten großen Schritte auf dem Weg zu weiterer qualitativer Optimierung. Hier bestehen große Potenziale. Der Fokus der nächsten 12 bis 24 Monate liegt zum einen auf ganz konkreten Synergien in der Beschaffung. Zum anderen bestehen hochinteressante Chancen in der Standardisierung von IT Systemen und logistischen Prozessen sowie in einer klug abgestimmten weiteren Internationalisierung.

Am Front-End unserer Wertschöpfungskette wird die weitere Verzahnung unserer Online- und Offline- Point-of-Sales im Vordergrund unserer operativen Maßnahmen stehen, zusätzliche Cross Channel Ansätze innerhalb der Gruppe werden intensiv geprüft. So wird OUTFITTER im Herbst dieses Jahres, neben dem bestehenden Outlet Store in Mainz, einen weiteren stationären Standort in sehr guter Lage in Frankfurt eröffnen, und auch Shop-in-Shop Lösungen der Online Brands auf den bestehenden Flächen von Karstadt Sports werden bereits heute kreativ diskutiert.

Im stationären Handel gilt es nach wie vor, eine erstklassige Beratung und Servicequalität durch unsere Mitarbeiter vor Ort zu gewährleisten, die der „first and last point of contact“ sind und bleiben. Diese Offline Kontaktpunkte gilt es zukünftig in eine kundendatenbasierte Plattformstrategie der SIGNA Sports Group zu integrieren und zu vernetzen, um auch Cross Channel Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen. Auch vor diesem Hintergrund wird der Austausch auf allen Ebenen innerhalb der SIGNA Sports Group weiter systematisiert und aktiv umgesetzt.

Natürlich bleiben wirtschaftlich alle Unternehmen der SIGNA Sports Group unabhängig und eigenständig geführt. Die Profitabilität jedes einzelnen Unternehmens – ein klarer USP der SIGNA Sports Group in der Online Welt – hat immer Priorität vor übergreifenden Projekten. Nur wenn jedes einzelne Unternehmen selbstständig erfolgreich und profitabel geführt seine eigenen, organischen Wachstumschancen nutzt, und sich im eigenen Marktsegment erfolgreich behauptet, kann es einen nachhaltigen, zusätzlichen Mehrwert für die gesamte SIGNA Sports Group auf dem Weg zu einer führenden Omni Channel Sports Gruppe in Europa leisten.