Start › SIGNA Times › SIGNA wird, nach Übernahme der BAI, bedeutendster Immobiliendeveloper in Wien

SIGNA wird, nach Übernahme der BAI, bedeutendster Immobiliendeveloper in Wien

SIGNA Real Estate

Für die nächsten Jahre ist die Investitionspipeline von SIGNA in der österreichischen Hauptstadt prall gefüllt: Mit einem Projektentwicklungsvolumen von über EUR 2,7 Mrd. wird SIGNA bedeutendster privater Immobilienentwickler von Wien. Zu den bisherigen attraktiven Projekten kommt ein weiteres, großes Entwicklungsportfolio vom renommierten Wiener Bauträger BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH hinzu.

Die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH wurde im März 1990 gegründet und Ende 1999 in die Immobilien Holding GmbH, eine 100%-Tochter der Immobilien Privatstiftung, eingebracht. Heute zählt die BAI zu den großen Bauträgern Österreichs und verfügt über ein breites Kompetenz-Netzwerk auf allen Gebieten des Immobiliengeschäfts. Die Gruppe entwickelt, errichtet, verwertet und verwaltet Immobilien im Büro- und Gewerbebereich und engagiert sich beim geförderten sowie beim frei finanzierten Wohnbau sehr stark.

SIGNA hat mit Frühjahr 2017 den Bauträger, ebenso wie die eigenen Dienstleistungsgesellschaften für Projektentwicklung und Bauträgerschaft (BAI), Makler (BAReal) sowie eine Hausverwaltung (Donath) übernommen. Die Unternehmen mit ihren insgesamt rund 150 Mitarbeitern sollen eigenständig weitergeführt werden. Bisheriger Eigentümer der BAI war die UniCredit Bank Austria, die im Rahmen eines Bieterverfahrens das Unternehmen Ende Jänner 2017 verkauft hat.

Insgesamt sind im Portfolio der BAI derzeit 18 Projekte mit einem Investitionsvolumen von rund EUR 1,7 Mrd. und einem Projektentwicklungsvolumen von über 440.000 m². Erfahrung bei der Errichtung von mittlerweile mehr als 460.000 m² Bürofläche und über 3.700 Wohneinheiten machen die BAI zu einem starken Player am österreichischen Immobilienmarkt.

Mit einem Gesamtentwicklungsvolumen von EUR 2,7 Mrd. ist SIGNA mit der Übernahme der BAI der bedeutendste Immobilieninvestor in Wien. In den nächsten drei Jahren wird SIGNA damit für die Entwicklung von durchschnittlich über 50% aller Büroflächen in der Bundeshauptstadt verantwortlich zeichnen.

Zu den Entwicklungsprojekten der BAI zählen im Wohnbereich u.a. die Projekte „Parkside“ in der Vorgartenstrasse 120, „Trienna“, „Eurogate“, „Wohnen am Schweizergarten“ am Hauptbahnhof und die „Donaumarina – Apartments“ am Handelskai. Im Büro- bzw. im gewerblichen Bereich u.a. noch die Projekte „Biotech-Cluster“ und „white space“ in der Muthgasse, Nordwestbahnstraße 2-6 oder etwa das Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld.

Das Projekt „Wohnen am Schweizergarten“, das zuvor ebenso der UniCredit Bank Austria gehört hat, wurde direkt von SIGNA gekauft. Es zeichnet sich, neben der attraktiven Architektur von Delugan Meissl und Coop Himmelb(l)au,
auch durch die markante, gut erschlossene Lage innerhalb des städtebaulich bedeutenden Gesamtprojektes „Hauptbahnhof“ aus, wenige Minuten vom ersten Wiener Gemeindebezirk entfernt. Mehrere renommierte Architekturbüros zeichnen für die Gestaltung dieses Quartiers verantwortlich. Unmittelbar im Norden liegt angrenzend der Erste Bank Campus von Henke Schreieck und im Süden befindet sich das, ebenfalls von SIGNA realisierte und von Renzo Piano Building Workshop geplante, Projekt PARKAPARTMENTS AM BELVEDERE und Hotel Andaz Am Belvedere Vienna, das ab dem 4. Quartal 2018 fertiggestellt wird. Bis Mitte 2018 wird ein weiteres SIGNA-Objekt das neue aufstrebende Viertel im Westen komplettieren: Das Multi-Use-Objekt THE ICON VIENNA wird als einziges Bürogebäude vor Ort über einen direkten Zugang zum öffentlichen Netz der Wiener U-Bahn- und S-Bahn und zum Fernverkehr der ÖBB sowie zur Halle Nord mit all ihren Infrastruktureinrichtungen verfügen und das Tor zum Hauptbahnhof Wien markieren.

Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer SIGNA: „Mit dem Erwerb der BAI und ihrer Beteiligungen setzen wir ein weiteres starkes Zeichen als großer Immobilienentwickler in Österreich. Es freut mich besonders, dass wir durch diese Übernahme weitere attraktive Projekte zu unserem bestehenden Entwicklungsportfolio hinzubekommen, und sich dadurch unser Entwicklungsvolumen auf rund EUR 2,7 Mrd. erhöht. Unser erklärtes Ziel mit dieser Übernahme ist es, unsere Stellung als wichtiger Anbieter von qualitätsvollem Wohnen in der Bundeshauptstadt zu festigen und weiter auszubauen.“


rd. 150
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind derzeit bei der BAI beschäftigt (inkl. BAReal und Hausverwaltung Donath).

1990
wurde die BAI gegründet und zählt heute zu den großen Bauträgern Österreichs.

rd. 684.000 m²
Nutzfläche für Büros, Retail, Hotels, Seniorenheime und Kindergärten sowie für universitäre Einrichtungen und Bildungsstätten wurden seit 1994 von der BAI entwickelt.

>3.700
Wohneinheiten wurden bisher von der BAI realisiert.

rd. 5,3 Mio. m²
Nutzfläche werden aktuell von der BAI verwaltet.

18
Projekte mit einem Investitionsvolumen von rd. EUR 1,7 Mrd. und einem Projektentwicklungsvolumen von über 440.000 m² sind derzeit im BAI-Portfolio.


Referenzprojekte – BAI Prime Assets

DC TOWER

Donau-City-Straße 7, 1220 Wien

Der DC TOWER in der Wiener Donaucity ist seit Herbst 2013 mit 250 Metern das höchste Gebäude Österreichs und ein modernes Wahrzeichen von Wien. Das Multi-Use-Objekt mit einer Mietfläche von rd. 66.000 m² für Office, Hotel und Gastronomie sowie weitere öffentliche Bereiche wurde nach den Entwürfen des französischen Stararchitekten Dominique Perrault erbaut.

ÖBB Konzernzentrale

Am Hauptbahnhof 2, 1100 Wien

Direkt angrenzend an den neuen Hauptbahnhof Wien wurde die neue Konzernzentrale der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit einer Bruttogeschossfläche (oberirdisch) von rd. 46.000 m² errichtet. Das rd. 88 Meter hohe Objekt, das im Sommer 2014 fertiggestellt wurde, wird zum Großteil als Bürogebäude genutzt und zeichnet sich durch maximale Flexibilität für unterschiedlichste Officeformen aus.

Wien Mitte

Landstraßer Hauptstraße 1b, 1030 Wien

Die Überbauung des Bahnhofs Wien Mitte mit der U-Bahn-Station Landstraße mit einem multifunktionalen Gebäudekomplex, bestehend aus Büro-, Einkaufs-, Gastronomie- und Freizeitbereich, ist mit einer Bruttogeschossfläche (oberirdisch) von rd. 150.000 m² eine der größten innerstädtischen Projektentwicklungen Wiens.

Park Residences

Krakauer Straße 25 & 27, Leystraße 165, 167 & 169, Schweidlgasse 44 & 46, 1020 Wien

Das hochwertige und energieeffiziente Wohnprojekt mit 212 freifinanzierten 2- bis 5- Zimmer-Wohnungen mit Eigengärten, Loggien, Terrassen oder Balkonen im 2. Wiener Gemeindebezirk besteht aus acht sogenannten „Stadthäusern“. Die Park Residences bieten überdurchschnittlichen Wohnkomfort mit einem eigenen Fitness- und Spa-Bereich und hochwertigen Gemeinschaftsflächen für die Eigentümer. Das Naherholungsgebiet Donauinsel befindet sich in unmittelbarer Nähe.