Start › News › SIGNA & Zalando
22.02.2018 | 11:00 Uhr

SIGNA & Zalando

Im Herbst 2017 hat SIGNA für sein Berliner Projekt „STREAM“ einen Mietvertrag abgeschlossen, der selbst für eine Metropole wie Berlin herausragend ist. Über eine Gesamtfläche von ca. 42.000 m² wird Europas größter Fashion Onlinehändler ZALANDO einziger Mieter.

Für SIGNA war es der zweite große Mietvertrag mit ZALANDO im Jahre 2017. Zuvor hat die Modeplattform 45.000 m² Mietfläche im „UP!“ abgenommen. Beide Mietverträge sind ohne Beteiligung von Maklern und nur durch unsere direkten Kontakte zu ZALANDO zustande gekommen. SIGNA wurde durch die Vermietungen im UP! und im STREAM mit deutlichem Abstand größter Bürovermieter Berlins in 2017. Beide Verträge verschoben auch die Durchschnitts- und Spitzenmieten in der ohnehin schon sehr attraktiven Bundeshauptstadt nochmals weiter nach oben.

STREAM

SIGNA hat sich eines der letzten noch verbleibenden, unbebauten Grundstücke im Bereich der Mediaspree in Berlin-Friedrichshain, direkt an der Mercedes-Benz Arena, erworben. Verkäufer war die Anschutz Entertainment Group (AEG), die das neue Stadtquartier entlang der East- Side-Gallery federführend entwickelt hat. Damit unterstreicht SIGNA ihr starkes Bekenntnis zur deutschen Hauptstadt. SIGNA wird ein modernes Office-Building mit rd. 90 Metern Höhe und einer Bruttogeschossfläche von rd. 50.000 m² mit ansprechenden Gastronomie- und Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss errichten. Mediaspree gilt als einer der gefragtesten Bürostandorte Berlins in der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche mit prominenten Mietern wie Zalando, Mercedes Benz, Coca-Cola, Universal Music und MTV.

UP!

An einem sehr interessanten Standort in Berlin-Friedrichshain entwickelt SIGNA die in den Jahren 1977 bis 1979 errichtete und als „Kaufhof am Ostbahnhof“ bekannte Warenhausimmobilie zu einem attraktiven Business-Standort mit modernen Büro- und Retailflächen. Auch in Zukunft wird die Lage der Immobilie aufgrund einer Vielzahl von realisierten und im Bau befindlichen Projekten – wie z. B. der Mediaspree – eine der größten Entwicklungen in Berlins Geschichte – eine Aufwertung erfahren. Nach der umfassenden Kernsanierung des Bestandgebäudes und der kompletten Erneuerung der Fassade entstehen auf einer Bruttogeschoßfläche von ca. 31.900 m² attraktive Loft-Büros mit Raumhöhen von mehr als fünf Metern sowie Einzelhandelsflächen – insbesondere für Nahversorgung und Gastronomie – in der Größe von rd. 5.900 m². In der Tiefgarage wird das Objekt über ca. 200 PKW-Stellplätze verfügen.

Einen interessanten Artikel zur unvergleichlichen Erfolgsgeschichte von ZALANDO ist im Handelsblatt online am 16. Februar 2018 erschienen.