Start › News › Studie: SIGNA und das Zukunftsinstitut präsentieren Trends und Entwicklungen moderner Arbeitswelten
18.10.2017 | 10:30 Uhr

Studie: SIGNA und das Zukunftsinstitut präsentieren Trends und Entwicklungen moderner Arbeitswelten

Moderne Arbeitswelten befinden sich in einem großen, strukturellen Wandel – sie werden kreativer, digitaler und komplexer +++ „Office der Zukunft“ wandelt sich zum smarten und flexiblen Workspace mit hochgradig analoger wie digitaler Vernetzung +++ Unternehmen, Architekten, Immobilienentwickler, Büroplaner und -ausstatter müssen sich auf neue Ansprüche der kommenden Arbeitnehmer-Generationen einstellen +++ SIGNA baut in den nächsten drei Jahren über 50 % aller modernen Arbeitswelten wie AUSTRIA CAMPUS oder THE ICON VIENNA in der Bundeshauptstadt

SIGNA – Wien, 18. Oktober 2017 – Die moderne Arbeitswelt befindet sich in einem großen, strukturellen Wandel. Arbeit an sich verändert sich, sie wird vernetzter, kreativer, digitaler und komplexer. Arbeitsplätze der Zukunft müssen sich an diese Entwicklungen anpassen. Wie sehen diese modernen Arbeitswelten aus? Wie verändern sie sich – und wird es in Zukunft überhaupt noch Büros mit festen Arbeitsplätzen geben, wie wir sie heute kennen? Diese und weitere Fragestellungen zum Thema „Office von morgen“ hat SIGNA, gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut, in einem Trend Guide „Moderne Arbeitswelten“ analysiert.

„Das Office der Zukunft wandelt sich zum smarten und flexiblen Workspace. In den 2020ern und 2030ern wird es verstärkt „Arbeitsorte“ geben, die Kreativität, Austausch und lebenslanges Lernen fördern. Das drückt sich zum einen in einer hochgradigen – analogen wie digitalen – Vernetzung aus, zum anderen in Räumen, die zum Lernen, Entspannen, Konzentrieren, Brainstormen und Kommunizieren einladen“, erklärt SIGNA Geschäftsführer Christoph Stadlhuber. „Themen wie Gemeinschaft, Gesundheit, Mobilität und Zugang zu Dienstleistungen, die den Alltag vereinfachen, erweitern dieses „Implicit Office“ und lassen es zu einem gesamtheitlichen Mikro-Kosmos werden, aus dem sich der Einzelne phasenweise das zusammenstellt, was für sie oder ihn gerade relevant ist.“

„Wir stehen mitten in der größten Veränderung der Arbeitswelt unserer Generation. Kennzeichen dieser Dynamik sind beispielsweise veränderte Wertvorstellungen der Arbeitnehmer, und das dadurch ausgelöste Abgehen von lebenslanger Firmenzugehörigkeit und von linearen Karrieren; die enorm gestiegene Bedeutung von Innovation, wodurch völlig neue Arbeits- und Organisationsmodelle entstehen, die nicht mehr auf reibungslos funktionierenden Routine-Prozessen aufbauen, sondern auf schöpferischer, kreativer Arbeit; die Durchdringung von Alltag und Arbeitswelt mit Technologie und die davon abgeleitet digitale Transformation, die völlig neue Wertschöpfungsmodelle hervorbringt. Konsequenterweise müssen sich die Arbeitsplätze der Zukunft an diese Entwicklungen anpassen“, erklärt Franz Kühmayer vom Zukunftsinstitut.

Der fixe Schreibtisch – ein Auslaufmodell?

Die technischen Entwicklungen – Stichwort „digitale Transformation“ – führen vielfach dazu, dass wir keinen festen, individuellen Arbeitsplatz mehr brauchen. Mittels moderner Technik können, wollen und zum Teil müssen wir immer und überall arbeiten. Viele Unternehmen verabschieden sich branchenunabhängig von der konventionellen Schreibtischaufteilung. Branchenindividuell ist diese Entwicklung noch größer, denkt man z. B. an die Dynamik von Start-ups. Was bedeutet das in der Praxis: Ein individueller eigener Arbeitsplatz bzw. Schreibtisch gehört nicht mehr zur Standardausrüstung. Den Möglichkeiten und Ausstattungsvarianten werden dabei kaum Grenzen gesetzt, denkt man an die Unternehmen wie Microsoft, Apple, Cisco oder Google. Die modernen Arbeitswelten enthalten diverse Gestaltungsvarianten, natürlich jeweils ausgestattet mit neuester Technologie und Videosystemen – Smartphones, Notebooks und Tablets haben den Einzug längst in das Büro geschafft und gehören dort mittlerweile zum Alltag bzw. zur Standardausstattung.

Die Zukunft: The Living Office

Unternehmen, Immobilienentwickler, Architekten oder etwa Büroausstatter reagieren auf diese neuen Herausforderungen mit einer einfachen Methode, indem eine Art „Baukasten-Prinzip“ angewendet wird. Wände können so flexibel im Großraumbüro eingezogen werden. Je nach Bedarf kann die ganze Fläche in Einzelbüros verwandelt oder in vielerlei Formen umgestaltet werden. Das Arbeitsumfeld wird, angepasst an die neuen Bedürfnisse, immer wohnlicher, quasi ein „Living Office“. Die Büros passen sich den privaten Bedürfnissen und Gegebenheiten durch Möbel oder weitere Einrichtungsgegenstände an, die bisher eher in einem Wohnzimmer als in einem Büro zu finden waren. Moderne Projektentwicklungen bieten darüber hinaus eine große Vielfalt an Möglichkeiten, Arbeit und Alltag, Business und Freizeit harmonisch miteinander zu verbinden. Oftmals sogar als Stadt in der Stadt mit vielfältiger Nahversorgung und Gastronomie, umfassenden Services, einer guten Verkehrsanbindung und einem ebenso ansprechenden wie funktionellen Office-Ambiente, das hervorragende Effizienz und Flexibilität mit intelligenter Nachhaltigkeit kombiniert. Wer diese Eigenschaften bei seinen Projekten – wie z. B. dem AUSTRIA CAMPUS und THE ICON VIENNA vorweisen kann, wird auch Erfolg haben und für Unternehmen die modernen Arbeitswelten der Zukunft zur Verfügung stellen können.

AUSTRIA CAMPUS & THE ICON VIENNA

Der AUSTRIA CAMPUS und THE ICON VIENNA sind moderne Officekomplexe in attraktiven Verkehrslagen Wiens. Sie bieten Unternehmen einen nach zukunftsweisenden Maßstäben konzipierten Arbeitsplatz und eine Stadt in der Stadt mit zahlreichen Nahversorgungs- und Service-Einrichtungen: Von vielseitiger Gastronomie mit einem großzügig dimensionierten Mitarbeiterrestaurant über ein Hotel direkt vor Ort bis zu einem Kindergarten und einem Konferenz- und Veranstaltungszentrum. Darüber hinaus schafft die zentrumsnahe Lage nicht nur eine ideale Verkehrsanbindung, sondern auch die schnelle Erreichbarkeit attraktiver grüner Naherholungsgebiete direkt vor der Haustüre.

„Mit diesem Trend Guide wollen wir den Anforderungen der modernen Arbeitswelt auf den Grund gehen. Unternehmen, Architekten, Immobilienentwickler, Büroplaner und -ausstatter und Investoren müssen sich auf die Ansprüche der kommenden Arbeitnehmer-Generationen einstellen. In der immer wichtigeren Suche nach den besten und geeignetsten Talenten für wettbewerbsfähige Unternehmen ist, neben anderen Gründen, auch das Bürogebäude ein zentraler Faktor für die Attraktivität eines Arbeitgebers. Moderne Arbeitsgewohnheiten sind fließend, flexibel und veränderlich – diesem Anspruch müssen wir Rechnung tragen“, so Stadlhuber abschließend.

Trend Guide Zukunft Arbeitswelten

Der Trend Guide „The Implicit Office – Schwerpunkt: Zukunft Arbeitswelten“ steht unter
www.signa.at/office-trendguide
zum Download zur Verfügung.

Über SIGNA

SIGNA ist eine rein privat geführte und unternehmerisch agierende Industriegruppe in den Bereichen Retail und Real Estate. Das Unternehmen ist einer der bedeutendsten Immobiliendeveloper in Europa und betreibt große Handelsunternehmen in Deutschland. Die Gruppe umfasst zwei zentrale Kerngeschäftsbereiche: SIGNA Real Estate und SIGNA Retail.

SIGNA Real Estate beschäftigt etwa 200 Mitarbeiter an neun Standorten in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz. Der Gross Asset Value der Immobiliengruppe beträgt über EUR 10 Mrd., und das Developmentvolumen beläuft sich zusätzlich auf rd. EUR 5 Mrd. SIGNA Real Estate ist in vier unabhängige Geschäftsbereiche unterteilt: Dazu gehören die SIGNA Development Selection, die SIGNA Luxury Hotels, die SIGNA Funds, sowie die SIGNA Prime Selection, die sich auf die Investition und das langfristige Halten von Immobilien in besten Innenstadtlagen Europas konzentriert.

Die SIGNA Retail Gruppe vereint unter ihrem Dach die vier unabhängigen Handelsplattformen SIGNA Department Store Group, SIGNA Premium Group, SIGNA Sports Group sowie die SIGNA Food & Restaurants Group die mit ihren insgesamt über 125 Standorten in besten Innenstadtlagen und über 70 Webshops in 18 Ländern zum starken Wachstum der SIGNA Retail Gruppe in Europa beitragen. Der Fokus liegt auf der konsequenten Weiterentwicklung der Omni-Channel Strategien der einzelnen Handelsplattformen. Die SIGNA Retail Gruppe beschäftig aktuell rund 20.000 Mitarbeiter und erzielt einen gruppenweiten Umsatz von rund 3,8 Mrd. EUR jährlich. Weitere Infos unter www.SIGNA.at.

Über das Zukunftsinstitut

Das Zukunftsinstitut wurde 1998 gegründet und hat die Trend- und Zukunftsforschung in Deutschland von Anfang an maßgeblich geprägt. Heute gilt das Institut als einer der einflussreichsten Think Tanks der europäischen Trend- und Zukunftsforschung und ist die zentrale Informations- und Inspirationsquelle für alle Entscheider und Weiterdenker. Weitere Infos unter www.zukunftsinstitut.at.

Visualisierungen © SIGNA