Das 1910 im wilhelminischen Stil errichtete BEAM (vormals Schicklerhaus) ist ein Bürokomplex am äußerst dynamischen Standort in Berlin Mitte mit interessanter Lageaufwertung und stellt mit seiner Gesamtmietfläche von ca. 17.000 m² eines der attraktivsten Investitionsobjekte in Berlin dar.

SIGNA wird das Bürogebäude vollständig revitalisieren. Geplant sind ein umfangreicher Umbau bzw. die Aufstockung und Sanierung des Gebäudes. Die historische Identität des Gebäudekomplexes soll durch eine zeitgemäße Ergänzung des Erscheinungsbildes gestärkt werden. Durch den Ausbau und Aufstockung wird außerdem mehr Nutzfläche geschaffen.

SIGNA plant einen konstruktiven Rückbau ab Decke des 4. Obergeschosses und einen teilweisen Rückbau der Fassaden im 2. und 3. Obergeschoss sowie der und Brüstungen im Erdgeschoss. Nach der vollständigen Entkernung aller Flächen werden drei Geschosse über dem 4. Obergeschoss inklusive der Dachgeschosse neu errichtet und nimmt dabei Bezug auf die Bestandsarchitektur. Die Natursteinfassade im Erdgeschoss, 2. und 3. Obergeschoss wird erneuert und die Originalfassade zitieren, diese wurde im zweiten Weltkrieg zerstört. SIGNA wird zudem die Erschließung umgestalten bzw. neu errichten sowie die komplette Gebäudetechnik erneuern. Die Dachterrasse soll zum Aufenthalt einladen, auch an eine Dachbegrünung wird gedacht werden.

Für das Erdgeschoss sind die Nutzungen Co-Working, Gastronomie und kleinformatiger Einzelhandel vorgesehen, um Bezüge zwischen Innen- und öffentlichem Raum herzustellen. In den darüberliegenden Geschossen werden wie bisher Büroflächen eingerichtet. Insgesamt wird das Objekt nach Umbau-, Aufstockungs- und Sanierungsmaßnahmen über insgesamt rd. 23.000 m² Mietfläche, verteilt auf rd. 21.000 m² Bürofläche und rd. 2.000 m² Nebenfläche, verfügen.