Eine Projektentwicklung der besonderen Art ist die als „Karstadt Hermannplatz“ bekannte Warenhausimmobilie im Bezirk Kreuzberg/Neukölln. Das Gebäude, das von SIGNA zu einem flexiblen Multi-Use-Objekt umgebaut wird, erhält seine ursprüngliche Größe und sein Aussehen aus den 20ern des letzten Jahrhunderts zurück. Der heutige Mieter Karstadt bleibt zentraler Bestandteil der Immobilie.

Zur Zeit seiner Errichtung im Jahr 1929 war das Warenhaus mit 72.000 m² und sieben Geschossen das größte Kaufhaus auf dem europäischen Kontinent. Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Teile des Gebäudes zerstört und ab 1950 – wenn auch nicht vollständig – sukzessive wiederaufgebaut.

Im Rahmen der Projektentwicklung wird das Bestandsgebäude neu errichtet und um ca. 1/3 auf rd. 126.000 m² Bruttogeschoßfläche erhöht. Die Rekonstruktion des Gebäudes erfolgt in der alten Kubatur im klassischen Art déco Stil.

In der neuen Entwicklung stehen Flächen für gewerbliche Nutzungen wie z. B. Büro und Hotel sowie eine große Markthalle zur Verfügung. Für Besucherinnen und Besucher, die bei einem Kaffee den Blick über Berlin genießen wollen, gibt es – wie im früheren Karstadt Hermannplatz – eine großzügige Dachterrasse.