Die Immobilie in einer der meistfrequentierten Einkaufsstraßen in Wien, wird ab 2021 zum modernen Traditions-Warenhaus von Weltrang umgestaltet. 

Die Immobilie an einem markanten, direkt an das MuseumsQuartier angrenzenden Standort an der unteren Mariahilfer Straße wurde von SIGNA mit dem Ziel erworben, das Haus aufwändig zu modernisieren und zu einer gemischt genutzten Gewerbeimmobilie zu entwickeln. Damit knüpfen wir in moderner Weise an die ursprüngliche Geschichte des Standorts als Traditions-Warenhaus an. Nach Fertigstellung wird das Haus zum größten Teil von der KaDeWe Group geführt, die über langjährige Expertise im Handelssegment verfügt. Die übrigen Einheiten werden an weitere Einzelhändler und an ein Hotel vermietet.

Das Bestandsgebäude besteht aus drei Bauteilen unterschiedlicher Baujahre mit einer Gesamtnutzfläche von rd. 58.000 m² sowie einer Tiefgarage mit 327 Stellplätzen. Geplant ist ein Mietermix mit Waren aus dem Premium-Segment, Produkten des täglichen Bedarfs und lokalen Fashionlabels. Auf dem Dach stehen den Besucherinnen und Besuchern anspruchsvolle Gastronomie und ein öffentlich zugänglicher Dachpark mit Blick über die Stadt zur Verfügung. Diese Fläche von rund 1.000 qm ist als konsumfreie Zone geplant und wird auch außerhalb der Geschäftszeiten zugänglich sein. Das Projekt sieht außerdem ein Hotel mit 150 bis 165 Zimmern vor.

Architektenwettbewerb

Das renommierte internationale Architektenbüro O.M.A. – Office for Metropolitan Architecture, gegründet von Pritzker Preisträger Rem Koolhaas, hat den Architekturwettbewerb zum Projekt KaDeWe in Wien für sich entschieden. Eine Fachjury bestehend aus Experten der Bereiche Architektur, Handel und Projektentwicklung sowie Vertretern der Stadt Wien und des 7. Bezirks hat das Projekt des niederländischen Architektenbüros einstimmig zum Sieger gekürt.

Geschichte des Kaufhauses in der Mariahilfer Straße

Das heute als Möbelhaus Leiner bekannte Eckhaus an der Adresse Mariahilfer Straße 10-18 blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. Berühmt wurde es Ende des 19. Jahrhunderts als eines der größten und prächtigsten Warenhäuser Europas und, gemeinsam mit Kaufhaus-Legenden wie Gerngross und Herzmansky, als einer der wichtigsten Mitbegründer der Einkaufskultur auf der Mariahilfer Straße.

©Familie Esders