Das Postsparkassengebäude wurde von Otto Wagner – dem visionären Wegbereiter der Moderne – geplant und von 1904 bis 1906 sowie von 1910 bis 1912 errichtet.

Otto Wagners Postsparkasse, seit Ende 2013 im Besitz von SIGNA, ist eine weltweit bekannte Architekturikone, die in einer Reihe mit Wiens wichtigsten Häusern steht, und als Meilenstein auf dem Weg von Historismus zur Moderne gilt. Mit dem 1904-1912 in zwei Phasen errichteten Bauwerk schuf Wagner (1841-1918) eines der bedeutendsten Gebäude, dessen wesentliche Elemente – von der Fassade bis zur Innenausstattung – gemäß der Vision „etwas Unpraktisches kann nie schön sein“ Zweckmäßigkeit mit Ästhetik vereinen.

Die Errichtung eines weit verzweigten Filialmodells der Österreichischen Postsparkasse, die 1883 von Georg Coch gegründet worden war, und das damit verbundene Wachstum machte eine Umsiedelung in ein größeres Gebäude notwendig. Der Wettbewerb für das k.k. Postsparcassen-Amtsgebäude wurde im Februar 1903 als offenes Verfahren ausgelobt. Nach drei Jurysitzungen, in denen 37 Projekte gesichtet wurden, stand Otto Wagners Entwurf rasch als Gewinner fest.

© Stefan Seelig

„Eigenartig, wie gut die Menschen hineinpassen“, soll Kaiser Franz Joseph, der für gewöhnlich die klassische Ringstraßenarchitektur bevorzugte, bei der Eröffnung des großen Kassensaals 1906 gesagt haben.

Otto Wagner ist bekannt für einen mit Funktionalität gepaarten hohen ästhetischen Anspruch. Bei der Postsparkasse setzte er auf ein Raumkonzept, das insbesondere mit der lichtdurchfluteten Schalterhalle gängige Konventionen überwand. Innen wie außen arbeitete er mit dem neuen Werkstoff Aluminium. Die gut sichtbaren Nietenköpfe auf den Marmorplatten der Außenfassade besitzen keine statische Funktion. Wagner wählte sie aus optischen Gründen, was damals einen Bruch mit gängigen Wertvorstellungen bedeutete. Mit der Gestaltung der Außenfassade wird auch eine symbolische Mitteilung transportiert: eine mit Eisen beschlagene Schatztruhe, die als Archetypus für sicher verwahrtes Geld steht.

Im November 2019 hat die österreichische Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) einen Baurechtsvertrag über 99 Jahre für die Postsparkasse unterzeichnet. SIGNA bleibt dabei Eigentümerin des Hauses. Die BIG wird die Postsparkasse an Universitäten und andere Bildungseinrichtungen vermieten.