Geschäftsmodell

Die im Juni 2018 übernommene Möbelhauskette kika/Leiner ist integraler Bestandteil von SIGNA Home & Lifestyle. Mit seinen 42 Häusern und rund 4.300 MitarbeiterInnen zählt das Traditionsunternehmen zu den Großen der Branche. Für SIGNA Retail bedeutete die Übernahme von kika/Leiner erstmals den Einstieg auch in den stationären Handel in Österreich. Gleichzeitig wurde damit eine neue Ära in der Geschichte eines der größten und beliebtesten österreichischen Möbelhäuser eingeläutet. Die Eingliederung der Möbelkette in die SIGNA Gruppe war ein strategischer Schritt, der dem Unternehmen die einzigartige Chance für eine Neuorganisation und eine nachhaltige Zukunft eröffnete.

Home & LifestyleManagement

Oliver Müther

Oliver Müther

Oliver Müther, zuvor Geschäftsleiter und Prokurist bei Dodenhof sowie Kommissionsleiter beim Begros Einkaufsverband, übernahm mit Mitte Oktober 2018 als Geschäftsführer die Gesamtverantwortung Einkauf des österreichischen Traditionsunternehmens kika/Leiner. Der erfahrene Einkaufsmanager im Möbelhandel bringt seine Expertise in der Entwicklung eines nachhaltigen Möbelsortiments mit dem richtigen Blick für Zukunftsthemen bei der strategischen Neuaufstellung des österreichischen Traditionsunternehmens kika/Leiner erfolgreich ein.

Darius Kauthe

Darius Kauthe

Darius Kauthe übernahm mit Beginn der Übernahme von kika/Leiner durch SIGNA Retail die Position als CFO. Der aus Tschechien stammende Top-Manager verfügt über langjährige Erfahrung im Handel und war zuletzt ab 2009 Geschäftsführer Verwaltung, Finanzen und IT international (CFO/CIO) bei KiK Textilien. Zuvor war er ab 1997 in leitender Position bzw. in Geschäftsführerverantwortung bei Kaufland. Darius Kauthe ist ein profunder Kenner der Branche.

Reinhold Gütebier

Reinhold Gütebier

Reinhold Gütebier übernahm Anfang Oktober 2018 die Geschäftsführung des österreichischen Traditionsunternehmens kika/Leiner. Der aus Norddeutschland stammende Top-Manager war über 20 Jahre bei der Firma Segmüller, einem der bedeutendsten Möbelhandelsunternehmen Deutschlands als Gesamtvertriebsleiter, Marketingverantwortlicher und Sprecher der Geschäftsleitung tätig und hat den erfolgreichen Expansionskurs des Unternehmens mitverantwortet. Er zählt zu den erfahrensten und profiliertesten Managern in der Möbelbranche.

Handelsbeteiligungen

So hat sich seit der Übernahme durch SIGNA im Unternehmen viel getan. Im Oktober 2018 wurde das gesamte Top-Managementteam neu besetzt: Der erfahrene Branchenprofi Reinhold Gütebier startete als neuer CEO, gefolgt von Oliver Müther und Darius Kauthe – ebenfalls ausgewiesene Handelsexperten –, die als neuer COO und neuer CFO anheuerten.

Wenige Wochen nach dem Antritt des neuen Managements und ersten harten Einschnitten in Organisation und Prozesse verzeichneten beide heimische Traditionsmarken bereits wieder Wenige Wochen nach dem Antritt des neuen Managements und ersten harten Einschnitten in Organisation und Prozesse verzeichneten beide heimische Traditionsmarken bereits wieder deutliche Frequenz- und Umsatzsteigerungen.

Im Zuge der ersten Modernisierungsschritte erarbeitete das Management ein neues Zukunftskonzept für die Gruppe, das auch eine Neupositionierung der beiden Marken umfasste. Diese bleiben, aufgrund ihrer Bekanntheit und des bestehenden Vertrauens der Kunden, selbstverständlich bestehen – ihr USP wird laufend noch besser herausgearbeitet:

So gilt das Möbelhaus Leiner, das auf ein mehr als 100-jähriges Bestehen zurückblickt, in Österreich seit vielen Jahrzehnten als eine der ersten Adressen für Qualität und Nachhaltigkeit. Leiner wird sich daher auch zukünftig als Möbelhaus mit gehobenen, aber dennoch leistbaren Produkten präsentieren. Bei der kompletten Beratung und Planung können sich Leiner-KundInnen zukünftig wieder auf geschulte EinrichtungsexpertInnen verlassen.

Das Möbelhaus kika wird mit Fokus auf ein weltoffenes, trendbewusstes, jugendliches Publikum positioniert, das einen frischen, dynamischen Stil und eine große und dennoch erschwingliche Auswahl schätzt. Das ausgezeichnete Preis-Leistungsverhältnis steht bei kika in Zukunft noch mehr im Vordergrund. Weitere wesentliche Punkte in der Modernisierung des Unternehmens sind der Ausbau der Mitarbeiterstruktur und gezielte zusätzliche Ausbildungsmaßnahmen.

Umfangreiche effizienzsteigernde Maßnahmen werden derzeit auch im Logistikbereich des Möbelhändlers realisiert, um die Prozessketten in punkto Geschwindigkeit, Zeit und Kosten effizienter zu gestalten.