Start › SIGNA Times › Neue Perspektive für kika/Leiner

Neue Perspektive für kika/Leiner

SIGNA Real Estate

Im Juni 2018 erfolgte die Rettung des Traditionsunternehmens kika/Leiner durch SIGNA, mit der eine neue Ära in der Geschichte eines der größten und beliebtesten österreichischen Möbelhäuser eingeläutet wurde.

Die Übernahme und Eingliederung der Möbelkette in die SIGNA Gruppe war ein strategischer Schritt, der dem Unternehmen die einzigartige Chance für eine Neuorganisation und eine nachhaltige Zukunft eröffnete. Unmittelbar nach dem Closing der Transaktion starteten die wesentlichen Sanierungsschritte und die Modernisierung des Unternehmens, das die letzten Jahre durch Missmanagement eines internationalen Investors in schweres Fahrwasser geraten war. Mit SIGNAs wirtschaftlicher Stabilität, dem umfassenden Retail Know-how und der digitalen Kompetenz der SIGNA Retail-Gruppe ist der Weg in eine erfolgreiche Zukunft des lang etablierten und bestbekannten österreichischen Möbelhändlers wieder geebnet: Sie bilden eine optimale Basis für die nächsten Schritte einer umfassenden Zukunftsausrichtung, die das Traditionshaus mit über 100jähriger Geschichte jetzt vollzieht.

Top-Ergebnis bereits nach erstem Halbjahr seit der Übernahme

So hat sich seit der Übernahme durch SIGNA im Unternehmen schon viel getan. Bereits Mitte Oktober 2018 wurde das gesamte Topmanagementteam neu besetzt: Der erfahrene Branchenprofi Reinhold Gütebier startete als neuer CEO, gefolgt von Oliver Müther und Darius Kauthe – ebenfalls ausgewiesene Handelsexperten –, die als neuer COO und neuer CFO anheuerten. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt unternahm Gütebier eine Tour durch alle kika/Leiner Filialen Österreichs und konnte viel über die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Kunden erfahren: wertvolles Wissen, das bei der Neustrukturierung des Unternehmens in bedeutendem Umfang miteingeflossen ist.

Wenige Wochen nach dem Antritt des neuen Managements und ersten harten Einschnitten in Organisation und Prozesse verzeichnen beide heimische Traditionsmarken wieder deutliche Frequenz- und Umsatzsteigerungen. Nach einem starken Herbst und einem erfolgreichen Jahresende mit erfreulichen Umsatzentwicklungen im November und Dezember 2018 verlief auch der Start ins neue Jahr bei kika/Leiner deutlich über den Erwartungen.

Klare Positionierung der beiden Marken

Im Zuge der ersten Modernisierungsschritte erarbeitete das Management ein neues Zukunftskonzept für die Gruppe, das auch eine Neupositionierung der beiden Marken umfasst. Diese bleiben, aufgrund ihrer Bekanntheit und des bestehenden Vertrauens der Kunden, selbstverständlich bestehen – es gilt allerdings ihren USP noch besser herauszuarbeiten. So gilt das Möbelhaus Leiner, das auf ein mehr als 100-jähriges Bestehen zurückblickt, in Österreich seit vielen Jahrzehnten als eine der ersten Adressen für Qualität und Nachhaltigkeit. Leiner wird sich daher auch zukünftig als Möbelhaus mit gehobenen, aber dennoch leistbaren Produkten präsentieren. Das Sortiment, das seit jeher für höchste Qualität steht, bietet eine Reihe von exklusiven Markenmöbeln. Bei der kompletten Beratung und Planung können sich Leiner Kunden zukünftig wieder auf geschulte Einrichtungsexperten verlassen. Das Möbelhaus kika wird in Zukunft mit Fokus auf ein weltoffenes, trendbewusstes, jugendliches Publikum positioniert, das einen frischen, dynamischen Stil und eine große und dennoch erschwingliche Auswahl schätzt. Das ausgezeichnete Preis-Leistungsverhältnis steht bei kika in Zukunft noch mehr im Vordergrund.

Gezielte Maßnahmen für Modernisierung

Weitere wesentliche Punkte in der Modernisierung des Unternehmens sind der Ausbau der Mitarbeiterstruktur und gezielte zusätzliche Ausbildungsmaßnahmen. Dabei wird der Fokus noch stärker auf die inhouse Ausbildung der Mitarbeiter gesetzt. Zudem werden in 2019 160 neue Lehrlinge eingestellt, die das Unternehmen langfristig stärken werden.

Auch die Steigerung der Beratungskompetenz ist ein wesentlicher Hebel der Innovationsstrategie: Um zukünftig noch näher am Kunden zu sein und auf die individuellen Wünsche eingehen zu können, werden 50 Planungsexperten gesucht. Umfangreiche effizienzsteigernde Maßnahmen werden auch im Logistikbereich des Möbelhändlers realisiert, um die Prozessketten in punkto Geschwindigkeit, Zeit und Kosten effizienter zu gestalten.

kika feiert Jubiläum

In der ersten Märzwoche gab es auch einen Grund zum Feiern: kika wurde 46 Jahre alt. Dieser Geburtstag wird derzeit gemeinsam mit den Kunden gefeiert.

Für die kommenden Wochen und Monate hat CEO Reinhold Gütebier ein klares Ziel: „Die Entwicklung der letzten Monate fortsetzen und weiter ausbauen. Die Kunden können sich dabei auf noch mehr Kundennähe, individuelle Beratung, noch attraktivere Angebote und eine noch bessere Servicequalität bei kika und Leiner freuen!“