©MatthiasLeitzke

Wolfsburg

SIGNA Development Selection

Quartier der Zukunft am Nordkopf wird Realität

Ein vernetztes, zukunftsorientiertes, lebenswertes Herz der Stadt – das ist die Vision für den Nordkopf in Wolfsburg. Jetzt gewinnt die Quartiersentwicklung an Fahrt. Für die Ausplanung des Innenstadt- Areals südlich und westlich des Wolfsburger Hauptbahnhofs wurde die SIGNA Gruppe Ende März 2019 als Projektentwickler des Gesamtareals und Investor gewonnen. Dazu schließen das österreichische Unternehmen und die Wolfsburg AG einen Projektentwicklungsvertrag. Die beiden Partner erarbeiten im nächsten Schritt ein Gesamtkonzept, über dessen Umsetzung am Ende der Rat der Stadt Wolfsburg und alle beteiligten  Partner entscheiden.

Die Planungen für den Wolfsburger Nordkopf folgen einem klaren Zielbild für eine Stadt der Zukunft. Ein neues urbanes Stadtquartier soll Büroflächen, Wohnen, Freizeitangebote, Einzelhandel, Hotel und Gastronomie sowie Mobilitäts- und Digitallösungen integrieren.

Die SIGNA Gruppe hat in den Gesprächen gezeigt, dass sie der richtige Partner ist, um das Konzept in seiner Vielfalt zu entwickeln – von der Büro- über die Freizeit bis hin zur Mobilitätsplanung. Die Planungen erfolgen in Abstimmung mit der Gesamtstrategie #WolfsburgDigital. Zu deren Themenschwerpunkt „Innovative  Stadtplanung und zukunftsfähiges Wohnen“ gehört neben der Quartiersentwicklung am Nordkopf auch die Masterplanung Nordhoffachse.

Mit der Quartiersplanung am Nordkopf erhält Wolfsburgs erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre einen wichtigen Schub. Die Betrachtungen umfassen das Areal zwischen dem Hauptbahnhof im Norden, die ehemalige Hertie-Fläche im Süden und die westlich daran anschließenden Flächen. Hier solIen in den Themenfeldern Büro, Wohnen, Einzelhandel, Freizeit-, Gastronomie- und Übernachtungsangebote sowie neue Arbeitsformen, Mobilitäts- und Digitallösungen neue Ankerpunkte entstehen, die bestehende Magnete wie das phaeno und die designer outlets Wolfsburg sinnvoll ergänzen.

WOLFSBURG AUF DEM WEG ZUR STADT DER ZUKUNFT

Die Menschheit tritt ein in ein „Jahrtausend der Städte“ wie es der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan formuliert hat. Ende 2018 lebten rund drei Viertel der Menschen in Deutschland in Städten. 2050 werden es – so die Schätzungen – annähernd 90 % sein. Die Stadt- und Metropolregionen müssen vielen Herausforderungen genügen. Dazu zählen die Beibehaltung der Wettbewerbsfähigkeit, die Wohnraumschaffung, die Bewältigung der Verkehrs-, Energie- und Klimaproblematik oder die alternde Gesellschaft. Die Lösungen dafür müssen   primär im urbanen Raum erarbeitet werden. Für Deutschlands Städte, die zu 90 % bereits gebaut sind, geht es deshalb vordringlich um Erneuerung und Modernisierung. Die Partner haben es  sich daher zum Ziel gesetzt, die Vision eines nachhaltigen und lebenswerten urbanen Stadtzentrums in Wolfsburg zu verwirklichen.

URBANITÄT FÜR DIE STADT DER ZUKUNFT

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in sogenannten Mischquartieren mit flexibler Nutzung, in denen Angebote für Wohnen, Arbeiten und Leben verschmelzen. Der Trend dieser „urbanen Renaissance“ ist Folge der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen, u. a. der Netzwerkökonomie, die nach urbanen, vernetzten Räumen verlangt. Das heißt auch, dass die funktionale Trennung  von Standorten nach Nutzungsarten an Bedeutung verliert. Entscheidend sind kurze Wege. Daher gilt es, möglichst viele Nutzungsmöglichkeiten an einem Standort zu vereinen: Wohnen, Arbeit,  Shopping, Cafés, Restaurants und Freizeitangebote. Moderne Projektentwicklungen bieten eine große Vielfalt an Möglichkeiten, Arbeit und Freizeit harmonisch miteinander zu verbinden. Dieses  Konzept in Wolfsburg zu realisieren, um Talente, Fachkräfte, Unternehmen und Investoren anzuziehen, ist das Ziel aller Partner.